Resveratrol kann Raucher ein wenig schützen

Wer als Raucher Resveratrol ergänzt, kann seinen Schutz vor entzündlichen Prozessen im Körper erhöhen und die Antioxidantien stärken.

Von Resveratrol (sekundärer Pflanzenstoff), das vor allem in blauen Weintrauben, im Rotwein und anderen Beerenfrüchten vorkommt, ist bekannt, dass es sowohl antientzündlich als auch antioxidativ wirken kann. Bisher gibt es jedoch wenige Studien, die Wirkungen an Menschen nachweisen und keine speziell an Rauchern.

Gerade bei ihnen sind entzündliche Prozesse und ein unausgewogenes Verhältnis zwischen Oxidantien und Antioxidantien typisch. Mediziner der Universität Turin haben nun in einer Studie die Wirkung von Resveratrol bei 50 Rauchern, die ansonsten gesund waren, untersucht. Die Teilnehmer waren 20 bis 50 Jahre alt, rauchten täglich mindestens 5 Zigaretten und nahmen mit alkoholischen Getränken im Durchschnitt 30 Gramm Alkohol pro Tag auf. 25 Raucher erhielten zunächst 30 Tage lang 500 Milligramm  Resveratrol. Dann folgte eine Periode von 30 Tagen, in denen sie keine Supplemente einnahmen, danach erhielten sie 30 Tage lang ein Placebo.

Die andere Gruppe von 25 Rauchern begann mit der Einnahme des Placebos und erhielt erst nach der Pause das Resveratrol. Die Ergebnisse zeigten, dass Resveratrol das C-reaktive Protein (CRP) nach einem Monat um bis zu 50 Prozent senken konnte. CRP ist ein typischer Entzündungs-Marker, der im Blut als Reaktion auf entzündliche Prozesse ansteigt.

In einer anderen Studie wurden mit einer geringen Dosis Resveratrol auch geringere CRP-Wirkungen erreicht. Das weist darauf hin, dass es einen dosis-abhängigen Effekt auf Zytokine gibt, die CRP aus der Leber freisetzen. Resveratrol konnte außerdem die Triglyzerid-Konzentrationen senken und allgemein den Gesamt-Antioxidantien-Status erhöhen. Die Forscher vermuten, dass Resveratrol dazu beiträgt, den oxidativen Stress durch das Rauchen zu verringern, indem es die Zellen der Atemwege besser vor Radikalenschäden schützen kann.

Die besseren Triglyzeridwerte könnten darauf basieren, dass Resveratrol hilft, Fette aus den peripheren Depots freizusetzen, die dann von den Muskeln verstoffwechselt werden. Die Forscher schließen daraus, dass die Ergänzung von Resveratrol aufgrund seiner antientzündlichen und antioxidativen Wirkungen das erhöhte Risiko für Herz-Kreislauf-Krankheiten bei Rauchern positiv beeinflussen kann. Sie empfehlen, Resveratrol weiter bei Rauchern zu testen, die chronische Entzündungen (z.B. COPD) haben.

Quelle
S. Bo et al., Anti-inflammatory and antioxidant effects of resveratrol in healthy smokers a randomized, double-blind, placebo-controlled, cross-over trial.
In: Current Medicinal Chemistry Vol. 20, Nr. 20, 2013, S. 1323-1331, doi: 10.2174/0929867311320100009.

zurück zur Übersicht
Als registrierter/angemeldeter Benutzer erhalten Sie zusätzlich Empfehlungen und Informationen unserer Redaktion.