Gute Aufnahmen von Vitamin E stärken die Knochen

Die gute Versorgung mit Vitamin E verringerte in zwei Studien das Risiko für Knochenbrüche bei älteren Frauen und Männern.

Vitamin E kann sowohl auf die Knochen als auch auf die Muskelmasse einwirken. Das nehmen viele Forscher aufgrund der antioxidativen Fähigkeiten dieses Vitamins seit langem an. Die skandinavischen Länder haben weltweit die höchsten Vorkommen an Knochenbrüchen, die durch Osteoporose bedingt sind. Aus Schweden ist dazu bekannt, dass Vitamin E relativ wenig aufgenommen wird. Die Auswertung von zwei schwedischen Langzeitstudien, eine an knapp 15.000 Frauen (schwedische Mammographie-Kohorte) mit 19 Jahren Dauer, die andere an rund 1.100 Männern (Uppsala Longitudinal Studie) mit der Dauer von 12 Jahren, bestätigt jetzt die positive Wirkung von Vitamin E auf die Knochen und Muskeln.

Bei den Frauen kam es im Lauf der Studienzeit zu 3.871 Hüft-Knochenbrüchen. Frauen mit den geringsten Aufnahmen von Vitamin E hatten ein um 86 Prozent erhöhtes Risiko für diese Knochenbrüche und ein um 20 Prozent erhöhtes Risiko für generelle Knochenbrüche. Die Einnahme von Nahrungsergänzungen mit Vitamin E konnte das Risiko für Hüft-Knochenbrüche um 22 Prozent, das für Knochenbrüche allgemein um 14 Prozent senken. Bei Männern mit den niedrigsten Aufnahmen von Vitamin E erhöhte sich das Risiko für Hüft-Knochenbrüche um 33 Prozent, das für Knochenbrüche allgemein um 16 Prozent. Da nur 4 Prozent der Männer Nahrungsergänzungen eingenommen hatten, wirkte sich dies nicht auf die Risiko-Berechnungen aus. Immerhin fanden sich bei den Männern, die Nahrungsergänzungen eingenommen hatten, bessere Vitamin E-Werte im Blut.

Die Mediziner ziehen das Fazit: Geringe Aufnahmen von Vitamin E und Serum-Konzentrationen von alpha-Tocopherol sind mit der erhöhten Rate an Knochenbrüche bei älteren Männern und Frauen verbunden. Höhere Aufnahmen von Vitamin E (als alpha-Tocopherol) waren allgemein mit höherer Knochenmineraldichte, einem höheren Anteil an magerer Muskelmasse und einem geringeren Risiko für Knochenbrüche verbunden.

Quelle:
Karl Michaëlsson et al., Intake and serum concentrations of ɑ-tocopherol in relation to fractures in elderly women and men: 2 cohort studies.
In: The American Journal of Clinical Nutrition Vol. 99, Nr. 1, 2014, S. 107-114.


zurück zur Übersicht
Als registrierter/angemeldeter Benutzer erhalten Sie zusätzlich Empfehlungen und Informationen unserer Redaktion.