Mit Folat weniger Risiko für den grünen Star

Eine bessere Folat-Versorgung konnte in zwei Langzeit-Studien das Glaukom-Risiko senken. Dabei spielte auch die Versorgung mit Folsäure aus Supplementen eine Rolle.

Das sogenannte Pseudoexfoliations-Glaukom (PEX), eine recht häufige Art des grünen Stars, wird durch das gleichnamige Syndrom verursacht. Dabei bilden sich Ablagerungen von Fibrillen-Material im Auge. Dies ist der häufigste Grund für das sekundäre (Offenwinkel-)Glaukom, das im Alter öfter auftreten kann. Es entsteht z.B. in der Folge eines Diabetes oder anderer Augenkrankheiten und ist eine Hauptursache für Beeinträchtigungen der Sehfähigkeit bis hin zur Blindheit. Bisher fehlt es an wirksamen Maßnahmen zur Vorbeugung dieser Augenkrankheit.

Bekannt ist aber, dass erhöhte Homocystein-Werte offenbar die Ablagerungen erhöhen können. Homocystein ist entsprechend ein möglicher Risikofaktor, der in der Forschung untersucht wurde. Studien zeigen, dass hohe Aufnahmen von Vitamin B6, B12 und Folat mit geringeren Homocysteinwerten verbunden sind. Eine prospektive Studie aus den USA untersuchte nun die Verbindung zwischen der Aufnahme dieser Vitamine und dem PEX-Glaukom. Dafür wurden die bekannte Nurses´Health-Studie und die Health Professionals Follow-up-Studie genutzt. Daran nahmen zum einen Krankenschwestern und zum anderen Männer aus Gesundheitsberufen teil.

Insgesamt waren 79.000 Frauen und 41.000 Männer ab 40 Jahren beteiligt, die zu Beginn der beiden Studien nicht am grünen Star erkrankt waren. Sie nahmen an einer Ernährungsbefragung teil, die zu späteren Zeitpunkten wiederholt wurde. Im Lauf der Beobachtungszeit fanden auch Augenuntersuchungen statt. Die Studienzeit betrug mehr als 20 und bis zu 30 Jahren (1980-2010) bei den Frauen und 14 Jahre (1986-2010) bei den Männern. In dieser großen Gruppe traten 339 Fälle des PEX-Glaukoms auf. Nach der Analyse aller Daten zeigte sich, dass es zwischem Vitamin B6 und B12 keine Beziehungen zum Erkrankungsrisiko gab. Bei einer höheren Aufnahme von Folat reduzierte sich jedoch das Risiko für diese Augenkrankheit.

Dabei waren die Beziehungen für die Einnahme von Folsäure aus Ergänzungspräparaten stärker ausgeprägt als für die Folat-Aufnahme allein aus der Nahrung. Auch bei einem häufigeren Nutzen von Multivitaminen, die in der Regel auch Folsäure enthalten, zeigte sich ein leicht verringertes Risiko. Die Mediziner führen die Senkung von Homocystein, das vermutlich bei der Glaukom-Bildung eine Rolle spielt, auf die Wirkung von Folat und auch der Folsäure zurück.
 
Quelle
J. H. Kang et al., A Prospective Study of Folate, Vitamin B6, and Vitamin B12 Intake in Relation to Exfoliation Glaucoma or Suspected Exfoliation Glaucoma.
In: JAMA Ophthalmology, Online-Veröffentlichung vom 3. April 2014, doi: 10.1001/jamaophthalmol.2014.100

zurück zur Übersicht
Als registrierter/angemeldeter Benutzer erhalten Sie zusätzlich Empfehlungen und Informationen unserer Redaktion.