Vitamin D und Diabetes

Vitamin D und der Stoffwechsel bei Diabetes

Vitamin D kann den Stoffwechsel des Blutzuckers sowie die Insulinsensitivität und -sekretion verbessern und allgemein den Stoffwechsel bei Diabetes stabilisieren. Die Wirkung wurde in den Muskeln, in der Leber und an den Betazellen nachgewiesen. In peripheren Geweben verbesserte sich die Insulinsensitivität um 60 Prozent, wenn ein schwerer Vitamin D-Mangel (unter 10 ng/ml) auf über 30 ng/ml anstieg. Ausreichendes Vitamin D regt die insulinbildenden Zellen dazu an, mehr von diesem Hormon zu bilden. Die gezielte Vitamin-D-Therapie kann bei Problemen im Zuckerstoffwechsel sinnvoll sein.

Quelle
o.A., Vitamin D stabilisiert den Blutzucker. In: Ärzte-Zeitung vom 18.11.2013 (nach Mitteilung der Deutschen Diabetes-Gesellschaft).

Vitamin D verbessert Zustand bei Diabetes
Diabetes (Typ 2) ist oftmals mit Depressionen und Schmerzen (an Armen, Händen, Beinen und Füßen) verbunden. Depressive Frauen mit Diabetes (Typ 2) erhielten hoch dosiertes Vitamin D von 50.000 I.E. pro Woche für ein halbes Jahr. Damit verbesserten sich signifikant sowohl die Depressionen als auch die Schmerzempfindungen. Die Mediziner halten Vitamin D für eine viel versprechende Therapiemöglichkeit, die genauer geprüft werden sollte.

Quelle
T. Doyle et al., Vitamin D Decreases Pain in Women with Type 2 Diabetes and Depression. Loyola Health Sciences, 2013 (Kongressbericht).

Hoch dosiertes Vitamin D bei Diabetes
Es wurde die Langzeitwirkung von Vitamin D-Hochdosen auf die Arterien, Glukose-Homöostase, Adiponektin und Leptin bei Diabetes (Typ 2) untersucht. 47 Diabetiker wurden auf zwei Gruppen verteilt. Die erste Gruppe erhielt ein Jahr lang täglich eine Ergänzung von 1.000 I.E. Vitamin D, die zweite ein Placebo. Nach einem Jahr sank der zentrale Aorta-Augmentationsindex signifikant durch die Vitamin D-Ergänzung. In der Placebo-Gruppe zeigten sich dagegen keine Veränderungen. Vitamin D-Ergänzungen könnten so kardiovaskuläre Schäden bei Diabetikern verbessern.

Quelle
A. Breslavsky et al., Effect of high doses of vitamin D on arterial properties, adiponectin, leptin and glucose homeostasis in type 2 diabetic patients. In: Clinical Nutrition Vol. 32, Nr. 6, 2013, S. 979.-975.

Vitamin D und Schwangerschafts-Diabetes
54 Schwangere mit Diabetes wurden auf zwei Gruppen verteilt. Eine Gruppe erhielt zweimal hoch dosierte Vitamin D-Gaben (zu je 50.000 I.E.), die andere Gruppe nahm ein Placebo ein. Vitamin D verringerte die Nüchtern-Plasma-Glukose und beeinflusste die Insulin-Reaktionen, das Gesamt-Cholesterin und das („schlechte") LDL positiv.

Quelle
Zatollah Asemi et al., Effects of vitamin D supplementation on glucose metabolism, lipid concentrations, inflammation, and oxidative stress in gestational diabetes: a double-blind randomized controlled clinical trial. In: American Journal of Nutrition, Online-Veröffentlichung vom 16.10.2013, doi: 10.3945/ajcn.113.072785

zurück zur Übersicht
Als registrierter/angemeldeter Benutzer erhalten Sie zusätzlich Empfehlungen und Informationen unserer Redaktion.