Lutein und Zeaxanthin bei früher Makula-Degeneration

Die Carotinoide Lutein und Zeaxanthin verbessern im frühen Stadium der Makula-Degeneration die Pigmentdichte der Makula und retinale Funktionen.

Die Verbindung zwischen dem Carotinoid Lutein und der Gesundheit der Augen ist seit Mitte der 90er Jahre bekannt. Damals fand man erstmals zwischen dem Verzehr von Lebensmitteln, die reichlich Carotinoide enthalten, und der Makula-Degeneration eine Beziehung. Inzwischen weiß man, dass Lutein und Zeaxanthin die einzigen Carotinoide sind, die „blaues Licht“ filtern können. Dieses Licht ist neben den UV-Strahlen ein wichtiger Faktor bei Veränderungen in der Linse und der Netzhaut. Lutein und Zeaxanthin sind in der Makula konzentriert vorhanden. Das ist die Stelle des schärfsten Sehens im Zentrum der Netzhaut. Sind die Makula-Pigmente jedoch zu dünn, kann blaues Licht durchgelassen werden und die Augenzellen schädigen.

In einer Studie prüften chinesische Mediziner, ob Ergänzungen von Lutein und Zeaxanthin die Funktionen der Makula verbessern können. 112 Patienten mit einem frühen Stadium der Makula-Degeneration nahmen an der zwei Jahre dauernden Studie teil. Sie wurden in vier Gruppen eingeteilt. Die erste Gruppe erhielt täglich 10 mg Lutein, die zweite nahm 20 mg Lutein ein, die dritte ergänzte täglich 10 mg Lutein kombiniert mit 10 mg Zeaxanthin, und die vierte Gruppe erhielt ein Placebo. Zu Beginn, nach 48 Wochen und nach zwei Jahren wurden bei allen Teilnehmern die Pigmentdichte in der Makula gemessen und retinale Funktionen untersucht. Beim Placebo zeigten sich keine Verbesserungen.

Die Einnahme der Carotinoide erhöhten dagegen in allen drei Gruppen die Pigmentdichte der Makula signifikant. Bereits nach 48 Wochen hatten sich die Funktionen in der zentralen Retina verbessert. Die besten Ergebnisse wurden mit täglich 20 mg Lutein und mit der Kombination von 10 mg Lutein und 10 mg Zeaxanthin erzielt. Lutein verbesserte außerdem die retinale Sensitivität sowohl bei der Gabe von 10 mg als auch bei 20 mg. Lutein und Zeaxanthin können nach Ansicht der Mediziner dazu beitragen, blaues Licht besser zu filtern. Da beide Carotinoide auch antioxidative Funktionen haben, können sie außerdem oxidativen Stress, der mit der Makula verbunden sein kann, verringern.

In einer anderen Studie untersuchte ein Team von niederländischen und englischen Medizinern die Wirkung von Lutein auf das Komplementsystem bei 79 älteren Patienten mit einer Makula-Degeneration, ebenfalls im frühen Stadium. Zum Komplementsystem gehören eine Reihe von Proteinen im Plasma, die bei einer Immunreaktion aktiviert werden. Sie können ein Mediator von Entzündungen sein und bei der Entstehung der Makula-Degeneration eine Rolle spielen. Untersucht wurde hier der Komplement-Komplex SC5b-9 als Marker für Entzündungen im Körper.

Die Teilnehmer wurden in zwei Gruppen eingeteilt, die eine nahm ein Jahr lang täglich 10 mg Lutein ein, die andere erhielt ein Placebo. Zu Beginn, nach vier, acht und zwölf Monaten untersuchte man bei allen Teilnehmern das Blut und bestimmte SC5b-9. Dessen Wert war im Lauf eines Jahres in der Lutein-Gruppe kontinuierlich gesunken, während er in der Placebo-Gruppe leicht angestiegen war.  Die Mediziner ziehen das Fazit, dass ergänztes Lutein die Aktivierung des Komplementsystems hemmen kann. Lutein könnte daher sowohl zur Prävention der Makula-Degeneration als auch zur Therapie beitragen.

Quelle
Yang-Mu Huang et al., Changes following supplementation with lutein and zeaxanthin in retinal function in eyes with early age-related macular degeneration: a randomized, double-blind, placebo-controlled trial.
In: British Journal of Ophthalmology Vol 99, Nr. 3, 2015, doi: 10.1136/bjophthalmol-2014-305503.

Quelle
Yuan Tian et al., Lutein supplementation leads to decreased soluble complement membrane attack complex sC5b-9 Plasma levels.
In: Acta Ophthalmologica Vol. 93, Nr. 2, 2015, S. 141-145

zurück zur Übersicht
Als registrierter/angemeldeter Benutzer erhalten Sie zusätzlich Empfehlungen und Informationen unserer Redaktion.