B-Vitamine senken das kardiovaskuläre Risiko

Bei gesunden Älteren senkten relativ gering dosierte B-Vitamine, Folsäure, Vitamin B6 und B12, das Risiko für Herz-Kreislauf-Krankheiten.

Von 2007 bis zu 2012 wurde in einer ländlichen Region in Nordchina eine doppelblinde, randomisiert-kontrollierte Studie durchgeführt. 390 gesunde Teilnehmer im Alter von 60 bis zu 74 Jahren wurden in zwei Gruppen eingeteilt. Eine Kontrollgruppe erhielt ein Jahr lang täglich nur 50 mg Vitamin C, die andere Gruppe nahm täglich ebenfalls das Vitamin C ein, dazu drei B-Vitamine in relativ geringer Dosierung: 400 mcg Folsäure, 2 mg Vitamin B6 und 10 mcg Vitamin B12.

Bei allen Teilnehmern wurde der Framingham-Risiko-Score als Prognosewert für Herz-Kreislauf-Krankheiten bestimmt. Die Plasma-Konzentrationen von Folsäure und Vitamin B12 stiegen in der B-Vitamin-Gruppe nach sechs Monaten um 80 Prozent an. Höhere Werte wurden auch nach einem Jahr nicht mehr erreicht. Nach dem Ende der Studie sanken die Werte dann im Lauf von sechs Monaten wieder auf die Ausgangsbasis zurück.

Die Senkung des Framingham-Risiko-Score war in der B-Vitamin-Gruppe nach 12 Monaten signifikant. Sie war bei Teilnehmern, die zu Beginn der Studie ein Defizit an Folsäure hatten, stärker ausgeprägt. Auch hier verschwand der positive Effekt auf das Risiko für Herz-Kreislauf-Krankheiten im Lauf von sechs Monaten nach dem Ende der Studie. Durch die Einnahme der B-Vitamine erhöhte sich im Vergleich zur Kontrollgruppe auch das „gute“ Cholesterin HDL, um 3,4 Prozent nach sechs Monaten und um 9,2 Prozent nach einem Jahr. Auch dieser Wert verringerte sich nach dem Ende der Studie wieder im Lauf von sechs Monaten (um 3,3 Prozent).

Das Absinken der während der Studie verbesserten Plasma- und Risiko-Score-Werte weist darauf hin, dass ein Bedarf für eine anhaltende Ergänzung dieser B-Vitamine nötig ist, um die positiven Wirkungen auf das Herz-Kreislauf-System dauerhaft zu erhalten. Besonders profitieren von der Ergänzung mit Folsäure, B6 und B12 gesunde Ältere, die mit Folat (die biologisch aktive Form der Folsäure) unterversorgt sind.

Quelle
Llinlin Wang et al., Low-dose B vitamins supplementation ameliorates cardiovascular risk: a double-blind randomized controlled trial in healthy Chinese elderly.
In: European Journal of Nutrition Vol. 54, Nr. 3, 2015, S. 455-464.

zurück zur Übersicht
Als registrierter/angemeldeter Benutzer erhalten Sie zusätzlich Empfehlungen und Informationen unserer Redaktion.