Knoblauch senkt auch den Bluthochdruck

Knoblauch kann einen zu hohen systolischen und diastolischen Blutdruck senken. Das zeigt eine Meta-Analyse von sieben Studien.

Knoblauch-Ergänzungen wurden in den letzten Jahren populär bei zu hohen Blutfetten und Herz-Kreislauf-Problemen. Die Wirkung wird auf das Allicin zurückgeführt, das im frischen Knoblauch nicht enthalten ist, da es erst freigesetzt wird, wenn Knoblauch zerkleinert wird. Knoblauchextrakte vermeiden dabei den unangenehmen Geruch, den frischer Knoblauch hervorruft. Knoblauch könnte auch eine alternative Maßnahme beim Bluthochdruck sein. Das gilt besonders, wenn Patienten über Nebenwirkungen durch blutdrucksenkende Medikamente klagen. Zahlreiche klinische Studien haben den Effekt untersucht, mit bisher nicht einheitlichen Ergebnissen.

Eine Gruppe von chinesischen Medizinern suchte daraufhin in den relevanten Datenbanken nach randomisierten und Placebo-kontrollierten Studien über die Beziehungen zwischen Knoblauch und dem Bluthochdruck. Sieben Studien konnten schließlich ausgewertet werden. Der systolische Blutdruck wurde im Vergleich zum Placebo durch Knoblauch im Durchschnitt um 6,71 mmHG verringert, der diastolische Blutdruck sank im Durchschnitt um 4,79 mmHg.

Eine andere Meta-Analyse hatte 2009 gezeigt, dass ein verringerter systolischer Blutdruck um 10 mmHG und ein geringerer diastolischenr Blutdruck um 5 mmHG durch blutdrucksenkende Medikamente die Vorkommen der koronaren Herzkrankheit um ein Viertel und von Schlaganfällen um ein Drittel senken können. Mit der hier durch Knoblauch erreichten Senkung des Blutdrucks kommt man diesem Ziel bei den hier ermittelten Durchschnittswerten beim systolischen Blutdruck schon relativ nahe, beim diastolischen Blutdruck erreicht man die genannten 5 mmHG fast genau.

Interessant war weiter, dass die Anwendungszeit in den Studien von acht bis zu zwölf Wochen reichte. Die Haupteffekte durch den Knoblauch wurden jeweils am Ende der Studienzeiten erreicht. Die Mediziner halten Knoblauch für eine effektive und sichere Anwendung beim Bluthochdruck. Dazu sollten in Zukunft weitere Studien mit längeren Beobachtungszeiten durchgeführt werden.  

Quelle
X. J. Xiong et al., Garlic for hypertension: A systematic review and meta-analysis of randomized controlled trials.
In Phytomedicine Vol. 22, Nr. 3, 2015, S. 352-361.

zurück zur Übersicht
Als registrierter/angemeldeter Benutzer erhalten Sie zusätzlich Empfehlungen und Informationen unserer Redaktion.